Falk NEO 550 Test

Wir haben das neue Falk NEO 550 einem ausführlichen Praxistest unterzogen und verraten hier, ob es sich lohnt, derzeit etwas mehr als 200 Euro für das High-End Navigationsgerät zu investieren.

Design, Aufbau & Display

Die Verarbeitung des mit 5 Zoll großen 550 kann man wirklich als hochwertig bezeichnen, das Gerät macht optisch einen sehr guten Eindruck auf der Frontscheibe, ist dabei aber auch vergleichsweise schwer. Der Aufbau des Navis ist mit der typischen Scheibenhalterung sehr einfach und schnell möglich, ein Magnet sorgt dafür, dass man nicht lange den Einrastmechanismus suchen muss. Falk nennt dieses Feature Aktivhalterung. Das Display ist klar und bietet satte Farben, die Lichtintensität lässt sich individuell einstellen.

Bedienung

Beim NEO 550 arbeitet Falk mit vielen grafischen Elementen in der Menüsteuerung, die die Bedienung sehr komfortabel gestalten. Der Druckpunkt ist ausreichend, allerdings muss man schon das ein oder andere Mal fester auf den Touch Screen Bildschirm drücken, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Abzug gibt es auch in der etwas ruckeligen Kartendarstellung, wenn man diese verschieben möchte. Dafür funktioniert die Sprachsteuerung in unserem Test wirklich hervorragend. Wir mussten nicht einmal sonderlich deutlich sprechen und das Gerät erkannte unsere Spracheingaben trotzdem fast immer einwandfrei. Lediglich die Kurze Pause, die mit einem Pieps-Ton angekündigt wird, könnte noch reduziert werden.



Das grafisches Menü überzeugt

Routenführung & Features

Aber wie schlägt sich das Navigationsgerät im täglichen Einsatz bei der Verkehrsführung? Die Kartendarstellung ist übersichtlich und sorgt mit hilfreichen Zusatzeinblendungen dafür, dass sich der Fahrer auf den Verkehr konzentrieren kann. Die Einblendungen lassen sich außerdem individuell nach den eigenen Bedürfnissen anpassen. Bei einigen unübersichtlichen Kreuzungen und Ausfahrten wird zudem in einen Echt-Sicht Pro genannten 3-D Modus geschalten, der die Orientierung erheblich erleichtert. Das große Display tut dazu sein Übriges. Das Gerät speichert auf Wunsch Lieblingsziele, die dann bei Bedarf einfach über die Menüsteuerung zu erreichen sind. In unserem Test wurde das eingegebene Ziel immer zuverlässig gefunden und fast überwiegend der richtige Weg ohne Umwege angezeigt. Negativ ist, dass der Start des Gerätes etwas zu lange dauert. Die Sprachqualität der Lautsprecher und die Ansagen sind klar, verständlich – allerdings bei voller Lautstärke etwas blechern. Als Zusatzfeatures bietet das 550 noch Bluetooth Untersützung und Staumelder. Außerdem sind 24 Monate kostenlose Karten-Updates im Wert von 99 Euro inklusive.

Kartenmaterial

44 Länder inklusive.

Auszeichnungen

Testsieger bei Stiftung Warentest – Ausgabe 02/2012

Fazit

Wer auf ein großes Display und eine zuverlässige Navigation steht, liegt mit dem Falk NEO 550 genau richtig. Abzüge gibt es lediglich wegen des verhältnismäßig hohen Preises und ein paar Ungereimtheiten in der Touch-Bedienung.